Schnitzeljagd-App nominiert

Die Teamgeist GmbH ist für den Deutschen Tourismuspreis 2012 nominiert worden. Mit der TABTOUR (powered by espoto), einer softwaregesteuerten App für Großgruppenevents bis 1.000 Teilnehmer, schaffte es das Unternehmen aus Kolberg in die engere Auswahl. Die Spezialisten für Teamevents wurden bereits im Frühjahr 2012 für ihre Anwendung mit dem Brandenburger Tourismuspreis ausgezeichnet.Mit der TABTOUR können bis zu 1.000 Teilnehmer auf eine interaktive Reise geschickt werden. Per Smartphone oder Tablet-PC navigieren die Spieler wie bei einer digitalen Schnitzeljagd durch Landschaften oder Gebäudekomplexe. „Erreicht man per GPS-Steuerung die von uns definierten Punkte, erscheint auf dem Bildschirm eine Aufgabe. Für die richtige Lösung gibt es Punkte. Ziel ist es, in der vorgeschriebenen Zeit möglichst viele davon zu sammeln“, erklärt Michael Haufe, Geschäftsführer der Teamgeist GmbH. Bis Ende 2012 rechnet der Betreiber mit rund 20.000 TABTOUR-Nutzern.Für Urlaubsregionen oder Freizeiteinrichtungen wie Zoos bietet das Unternehmen die Rätsel-App als White-Label-Lösung an. In diesem Fall werden alle Grafiken und Aufgaben der Anwendung an die Bedürfnisse des Kunden angepasst und unter eigenem Namen in die App-Stores geladen. Die Gäste können sich die TABTOUR auf dem Smartphone installieren und das Angebot erlebnisreich und spielerisch entdecken. Neben den attraktiven Vermarktungsmöglichkeiten generiert die App zugleich ein fundiertes Feedback zum Verhalten der Nutzer.Für den Spreewald und das Havelland entwickelte die Teamgeist GmbH in Zusammenarbeit mit der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH und der Deutschen Bahn bereits die „Schnitzeljagd Marke Brandenburg“. Besucher können mit der kostenfreien App zu Fuß und mit dem Rad per Smartphone auf Entdeckertour in den Regionen gehen.Mit dem Deutschen Tourismuspreis zeichnet der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) herausragende, zukunftsweisende, innovative und anspruchsvolle touristische Initiativen aus, die neue Maßstäbe hinsichtlich Kreativität und Originalität setzen. Berücksichtigt werden konkret realisierte Angebote und neue Kommunikations- oder Vertriebslösungen von einzelnen Personen, Unternehmen, Vereinen, Verbänden oder Kommunen im und für den deutschen Markt. Im Jahr 2005 wurde der Preis erstmals verliehen.